Staatskulturminister

١٤٤٦

Posted in (no)comment by bernd on Mai 11, 2010

Ein kleiner Witz unter uns…

(thx eins78 per handy & mail)

Tagged with: , ,

Die Geschwindigkeit der Kommunikation

Posted in (no)comment by bernd on Mai 11, 2010

Das Paradox des Tages:

Heute Mittag war ich noch nicht im Maschinenraum und Nora kam rein um mich spontan zu treffen, nur leider war ich eben noch nicht da. Martin schlug ihr vor einen Zettel an die Pinnwand zu hängen und hat es mir danach zusätzlich im IRC geschrieben.

Nora hatte ich kurze Zeit später beim Einkaufen getroffen und erst danach den Zettel an der Pinnwand gefunden und erst am Abend den Hinweis im IRC gefunden. Schon komisch, dass je aufwendiger die Nachricht kodiert wurde und je komplexer das Medium wurde, desto länger hat die Übertragung gedauert…

Warum Menschen das Internet ausdrucken

Posted in (no)comment, Kulturpraxis by bernd on Mai 10, 2010

Marshall McLuhan in „Die magischen Kanäle. Understanding Media.“, Kapitel 18 „Das gedruckte Wort“

Auch der Buchdruck machte seine Periode des »pferdelosen Wagens« durch, in der er während der ersten Jahrzehnte falsch verstanden und angewendet wurde. Damals war es nichts Ungewöhnliches, daß jemand, der ein gedrucktes Buch gekauft hatte, es zu einem Schreiber brachte, um es abschreiben und bebildern zu lassen.

Es liegt anscheinend einfach in der Natur des Mediums.

Tagged with:

Social Suizid

Posted in (no)comment by bernd on Mai 6, 2010

Bye Bye Facebook. Tschüß StudiVZ. Ich habe keine Lust mehr! Nicht aufgrund eurer permaneten Datenschlamperei. Nicht aufgrund eucher fucking Privacy Policy. Sondern wie ihr Communitys als Wegwerf-Massenware verkauft!

Das spannende an diesem Erlebniss beim abmelden war aber dennoch dieser Moment: „Ahh, wie erreichen mich die Deppen jetzt alle, die „nur“ mein Profil dort kennen und mich auch immer nur über den Facebook-Chat angeschrieben haben??“ Aber das wird sich auch regeln… Und es hat keine 5 min gedauert, bis auf meinem Uni-Mail-Account eine Mail ankam, dass ich von der Facebook-Oberfläche verschwunden bin.

Aber so fühlt sich das Internet/WWW-Erlebnis gleich wieder viel freier an. Vielleicht auch weil ich http://*facebook.com/* und http://static.ak.fbcdn.net/* zu meinem Ad-Blocker hinzugefügt hab, wegen des „I Like“-Buttons und so weiter…

Research Exposes Risks for BitTorrent Seeders

Posted in Überwachung, Kulturindustire, Netzwerke by bernd on Mai 2, 2010

The Pirate Bay has millions of users, but only 100 IP-addresses are responsible for seeding 30% of the material uploaded to The Pirate Bay. The top 1000 IP-addresses are the ‘content providers’ of 60% of the torrents.

torrentfreak.com

„Wer nicht kopiert, der nicht studiert!“

Posted in (no)comment, Kulturpraxis by bernd on April 28, 2010

Hat man angeblich früher immer gesagt… Naja ich hab mir gestern auch den Christoph Türcke komplett gescannt. Kostet ja nix. Ja 100 Mb oder so. Und weiter gehts mit den Fragmenten. Basti vom Freifunk kommentierte zum Monatsgesamtvolumen des Maschinenraums, der mal wieder im Uni-Schnitt ganz vorne liegt:

Am liebsten hoeren die Herren vom Rechenzentrum was von Forschung und Lehre, daher tragt kurz eure  universitaeren (Video-)projekte zusammen, schreibt kurz ne email zurueck. Ein ordentlicher Student laedt sich mindestens einmal am Tag ne DVD runter, also unter 250 Gig/Monat geht da nix.

Das ist wie ueberall in der Verwaltung: die Ausgaben (=Traffic) kontinuierlich hoch halten, sonst wird das Budget gekuerzt.

Aber mal ehrlich… Warum sonst gibt es TeraByte-Platten und wie sollte man die voll machen? Traffic kostet doch auch nix. Und is ja eh DFN, bezahlt also der brave Steuerzahle und irgendwo auch Bernd mit seinem Semesterbeitrag…

Uh btw: das DE-CIX kann jetzt um 1 TeraBit/s und ist gestern 15 Jahre alt geworden. Na das muss doch gefeiert werden… 😉

Posted in Gesellschaft, Kulturpraxis, Netzwerke by bernd on April 27, 2010

In the past you were what you owned… Now you are what you share!

[via: bkb]

The iPad isn’t a computer, it’s a distribution channel

Posted in Kulturindustire by bernd on April 21, 2010

Im O’Reilly radar ist dieser erkenntnisschwangere Text erschienen.

Ein Archiv aus dem Inhalte gelöscht werden ist nicht vollständig

Posted in Gesellschaft, Kulturindustire by bernd on April 21, 2010

und hindert uns daran uns umfassend zu bilden. Ein gutes Beispiel dafür, wie durch politische Massnahmen wirtschaftliche Interessen legitimiert werden und wir am Bau unserer computerisierten Universalbiliothek gehindert werden. Natürlich können wir diese Bibliothek nie bauen, geschweige denn ergründen, aber diese Möglichkeit die sich uns da bietet, das Wissen der Welt frei verfügbar zu machen, sollte es uns Wert sein die Grundlagen unserer Wirtschaft, Politik und Gesellschaft radikal zu verändern. Der Traum und das Problem eine solche Bibliothek zu bauen ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst, während unser Verständnis von beispielsweise Wirtschaft, in ihrer heutigen Art, eine vergleichbare junge Erscheinung ist.

Löschen statt lesen, die absurden Folgen des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages von julius01 über Volksverdummung durch Archivsäuberung der Öffentlich-Rechtlichen.

Wozu braucht ein Kopierer eine Festplatte?

Posted in Überwachung, Gesellschaft by bernd on April 21, 2010

Also das ein Kopierer einen Speicher braucht und vorallem einen Arbeitsspeicher und eine Recheneinheit ist mehr oder weniger technisch bedingt, weil die Daten ja irgendwie auf das Gerät kommen müssen, sie müssen dort „vorgehalten“ werden, da ich ja nur Zeile für Zeile drucken kann und vielleicht noch die Druckdaten umrechnen muss. Aber warum hat ein Kopierer eine Festplatte, auf der alles kopierte abgespeichert wird und alle Dateien die an den Drucker übermittelet werden?

[via: fefe]