Staatskulturminister

Posted in Gesellschaft, Kulturpraxis, Netzwerke by bernd on April 27, 2010

In the past you were what you owned… Now you are what you share!

[via: bkb]

Ein Archiv aus dem Inhalte gelöscht werden ist nicht vollständig

Posted in Gesellschaft, Kulturindustire by bernd on April 21, 2010

und hindert uns daran uns umfassend zu bilden. Ein gutes Beispiel dafür, wie durch politische Massnahmen wirtschaftliche Interessen legitimiert werden und wir am Bau unserer computerisierten Universalbiliothek gehindert werden. Natürlich können wir diese Bibliothek nie bauen, geschweige denn ergründen, aber diese Möglichkeit die sich uns da bietet, das Wissen der Welt frei verfügbar zu machen, sollte es uns Wert sein die Grundlagen unserer Wirtschaft, Politik und Gesellschaft radikal zu verändern. Der Traum und das Problem eine solche Bibliothek zu bauen ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst, während unser Verständnis von beispielsweise Wirtschaft, in ihrer heutigen Art, eine vergleichbare junge Erscheinung ist.

Löschen statt lesen, die absurden Folgen des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages von julius01 über Volksverdummung durch Archivsäuberung der Öffentlich-Rechtlichen.

Wozu braucht ein Kopierer eine Festplatte?

Posted in Überwachung, Gesellschaft by bernd on April 21, 2010

Also das ein Kopierer einen Speicher braucht und vorallem einen Arbeitsspeicher und eine Recheneinheit ist mehr oder weniger technisch bedingt, weil die Daten ja irgendwie auf das Gerät kommen müssen, sie müssen dort „vorgehalten“ werden, da ich ja nur Zeile für Zeile drucken kann und vielleicht noch die Druckdaten umrechnen muss. Aber warum hat ein Kopierer eine Festplatte, auf der alles kopierte abgespeichert wird und alle Dateien die an den Drucker übermittelet werden?

[via: fefe]

Wem gehört die Stadt?

Posted in Gesellschaft by bernd on März 23, 2010

(via: kfmw)

Es sind Ideen…

Posted in Gesellschaft, Netzwerke by bernd on März 22, 2010

die nur von einem Haufen Weltfremder und Frühvergreister, ich möchte fast sagen -verkalkter, entworfen werden können.

Über den Jugendmedienstaatschutz…, pardon, Jugendstaatschutzmedien…, also […] dem Ungetüm bei Indiskretion Ehrensache.

(via: @sixtus)

In my porn

Posted in (no)comment, Feminismus, Gesellschaft by bernd on März 19, 2010

Porn For Women

Porn For Women

Tagged with:

Digitale Bohème, ein Abgesang

Posted in Gesellschaft by bernd on März 18, 2010

„Wenn alles Immaterielle gratis ist, werden wir zu digitalen Bauern, die für Lords der digitalen Wolken wie Google oder YouTube kostenlose Inhalte bereitstellen“, beklagte sich Lanier unlängst in einem Interview mit der FAZ.

taz.de — Wir nennen es Blase

Rule #34

Posted in Gesellschaft, Kulturpraxis, Kunst, Netzwerke by bernd on März 14, 2010

BABIES WITH LAZER EYES! - Don’t cross the lasers.

LAZERTITS - rise and shine!!!

LAZERTITS - rise and shine!!!

Erst vor ein paar Tagen habe ich Babies with Lazer Eyes! entdeckt und gestern dann gesehen das es (erst seit 6 Tagen) auch Lazertits gibt. Warum das so ist erklärt uns die »Rule 34 of the Internet«.

Rule 34: If you can imagine it, there is porn of it. And if there is not, you have to do it.

Ebenfalls lesenwert ist der Eintrag im Urban Dictonary und in der encyclopedia dramatica.

Music Pirates in Canada (1897)

Posted in Autorschaft, Gesellschaft, Kulturindustire, Kulturpraxis, Kunst, Urheber by bernd on März 14, 2010

June 13, 1897 NYTimes (.pdf ohne ocr)

American Publishers say they are Suffering by Copyright Violations
There-Steps Taken for Redress.

“Canadian pirates” is what the music dealers call publishing houses across the line who are flooding this country, they say, with spurious editions of the latest copyrighted popular songs. They use the mails to reach purchasers, so members of the American Music Publishers‘ Association assert, and as a result the legitimate music publishing business of the United States has fallen off 50 per cent, in the past twelve months. Their investigation has revealed that all of the most popular pieces have been counterfeited, despite the fact that they are copyrighted, and by unknown publishers are sold at from 2 cents to 5 cents per copy. though the original compositions sell at from 20 to 40 cents per copy.

It is estimated by the publishers that fully 5,000,000 copies of songs were printed and Bold in the month of May.

T. B. Harms, the music publisher, said yesterday that the American publishers had held a conference lasting three days last week, and a committee had been appointed to fight the pirates. This committee consists of Isidore Witmark, T. B. Harms, and H. W. Gray.

It was explained that the business is worked in Canada in connection with newspapers which publish lists of music to be sold at, say, 10 cents a copy. The Post Office box given belongs to the newspaper, and it takes half of all the money sent as pay for the advertising, and the other half goes to the “pirate,” who sends the music by mail.

If the Post Office authorities stop such mail matter because it infringes the copyright law, it is returned to the publisher, after thirty days, under our law, and the only one who is out is the person who sends the 10 cents. The Canadian law is less lenient, as it provides for the destruction of contraband matter sent over the line by American violators of copyright law.

(via: perceptric > homepagedaily)

rockthe.biz – The Movie

Posted in Gesellschaft, Kulturindustire, Links by bernd on März 1, 2010

Das Musikbusiness befindet sich zur Zeit in einer enormen Umbruchsphase.

Alte Marketing- und Vertriebswege werden aufgebrochen, das Internet bietet den Künstlern den direkten Zugang zur Selbstvermarktung, Major-Labels können sich nur noch schwer für ihren hohen Beteiligungsanteil rechtfertigen, die CD als einziger zu vermarktender Tonträger tritt immer mehr in den Hintergrund. weiter auf rockthe.biz

Bei Rock the Biz gibt es dazu 11 kurze Filme als .flv, was ich persönlich sehr hässlich unhandlich finde. Daher gibt es hier von mir einen .torrent (oder hier der magnet-link) als: RIFF (little-endian) data, AVI, 720 x 576, 25.00 fps, video: X.264, audio: MPEG-1 Layer 3 (stereo, 44100 Hz), da die Filme unter CC (by-nc-nd) veröffentlicht wurden.

1 – The Music-Crisis / Die Musik-Krise
Was führte zur Krise im Musik-Biz? Wer ist warum verantwortlich dafür?

2 – Indie VS. Major
Worin liegen die Vor- und Nachteile von Independent- bzw. Majorlabels?

3 – Selfrelease / Selbstvermarktung
Was ist Selbstvermarktung und was kann man richtig oder falsch machen.

4 – New Media / Neue Medien
Wie nutzt man das Internet richtig, wo liegen die Gefahren und Vorteile?

5 – Copyright
Welche Rolle spielt die Frage nach dem Copyright im neuen Musik Business? Welche Rolle spielt Creative Commons?

6 – GEMA
Ein kritischer Blick auf die Struktur und Geschäftsphilosophie der GEMA.

7 – The Future of CD / Zukunft der CD
Was passiert in Zukunft mit physischen Tonträgern wie CD oder Vinyl?

8 – Livegigs
Geld verdienen mit Liveauftritten, wie und warum?

9 – Income / Einkommen
Labels und Bands berichten, wie und wieviel Geld sie verdienen.

10 – The Future Of Music / Zukunft der Musik
Wie kann die Zukunft der Musik, des Musikbusiness aussehen?

11 – Tips & Hints / Tipps & Tricks
Alle Interviewpartner geben hier wertvolle Tipps, wie man seinen Weg im professionellen Musikbusiness machen kann.